defr
Aktion gültig bis 31.10.2018: Bis Jahresende kostenlos trainieren
Zum Angebot

Rückentraining

Sie möchten Ihren Rücken stärken? Rückenschmerzen vorbeugen oder aktiv angehen? Kieser Training ist der Rückenspezialist. Mithilfe unserer computergestützten Trainingsmaschinen können wir die Beweglichkeit Ihrer Wirbelsäule und die Kraft Ihrer tiefen Rückenstrecker testen und im Training stärken. Das Kieser Training ist medizinisch kontrolliert und wird stets durch einen speziell ausgebildeten Instruktor begleitet.

Das bringt Ihnen gezieltes Rückentraining

steigert die Kraft der Rückenstrecker
erhöht die Beweglichkeit der Wirbelsäule
reduziert oder beseitigt 80% der chronischen Rückenschmerzen und Nackenverspannungen signifikant
verhindert bei neun von zehn Patienten mit eindeutiger Operationsindikation einen Eingriff

Rückenschmerzen vorbeugen

Rückenschmerzen im Alltag? Darauf können Sie verzichten. Was Sie brauchen, um den Schmerzen entgegenzuwirken, sind starke Rückenstrecker. Sie sind das A und O für Ihre Rückengesundheit.

Starke Rückenstrecker schützen die Wirbelsäule

Ohne stützende Muskulatur wäre unsere Wirbelsäule instabil. Halt bekommt sie vor allem durch die Rückenstrecker – auch als autochthone Rückenmuskulatur bezeichnet. Die kleinen Rückenmuskeln befinden sich entlang der Wirbelsäule und tragen die ganze Last des Oberkörpers. Es ist ein System unterschiedlicher Muskelanteile, welches unsere Wirbel miteinander verbindet, in Position hält und für eine bessere Lastverteilung sorgt. So schützt es die Wirbelsäule vor Überlastung und vorzeitigem Verschleiß.

Eine Schwäche dieser Muskelpartie geht häufig mit Schmerzen einher: Etwa 85% der Menschen mit chronischen Rückenschmerzen haben sehr schwache, inaktive Rückenstrecker. Ein Grund dafür ist ausgedehntes Sitzen – meist tagsüber am Bürotisch und abends zu Hause dann wieder auf dem Sofa. Gerade dann werden Bewegung und gezieltes Krafttraining für den Rücken unabdingbar.

Anne-Marie Zillmann: «Ich kann wieder länger stehen. Länger sitzen. Und ich habe weniger Rückenschmerzen.»

Auch die Kieser Training-Kundin Anne-Marie Zillman sitzt von Berufs wegen viel – und stockstill, damit ihr als Cutterin keine auch noch so kleine Ungereimtheit entgeht. Ihr Beckenschiefstand und die Skoliose bereiteten ihr auch beim Stehen Probleme – doch seit sie zwei Mal in der Woche trainiert, kann sie in beiden Stellungen länger schmerzfrei bleiben. Mehr erfahren über Anne-Marie Zillmann

Die Rückenstrecker schützen die Wirbelsäule vor Überlastung.

Beschwerden aktiv angehen oder vorbeugen

«Zwar lassen sich Abnutzungen und Bandscheibenvorfälle nicht wegtrainieren, aber Schmerzen können gelindert oder sogar beseitigt werden», so Dr. med. Gabriela Kieser. Noch besser ist es natürlich, Beschwerden mithilfe von Krafttraining und gezielter Rückengymnastik effektiv vorzubeugen.

Die LE: der «Goldstandard» für Rückenanalyse und -training

Unsere erfahrenen Instruktoren stellen ein individuelles Trainingsprogramm für Sie zusammen.

Wie stark sind Ihre Rückenstrecker? Unsere Rückenanalyse gibt hier detailliert Auskunft. Ein Instruktor ermittelt das Kraftniveau der Rückenstrecker im Bereich der Lendenwirbelsäule und misst die Beweglichkeit Ihrer Wirbelsäule. Das funktioniert mithilfe unserer computergestützten Lumbar-Extension-Maschine (LE). Durch einen Vergleich mit den Normdaten rückengesunder Personen können wir die funktionellen Ursachen Ihrer Beschwerden besser diagnostizieren. Die Rückenanalyse ist im passenden Abonnement inklusive.

Beim Rückentraining sorgt die LE durch Polster, Fußrasten und Beckenrolle dafür, dass Ihre tiefen Rückenstrecker isoliert werden. Warum? Bei der Rumpfaufrichtung arbeiten unsere Rückenstrecker mit den Hüftstreckern zusammen. Das sind die Gesäßmuskeln und die Muskeln auf der Rückseite der Oberschenkel. Da diese Muskelgruppen grösser sind als die Rückenstrecker, muss diese Muskelschlinge unterbrochen werden, damit sie nicht die ganze Arbeit übernimmt.

Phil Sencil: «Rückenschmerzen kenne ich nicht.»

So effektiv und isoliert trainiert, werden die Muskelstrecker schnell richtig stark, und die meisten Rückenbeschwerden und Schmerzen verschwinden – oder entstehen erst gar nicht, wie das Beispiel von Phil Sencil zeigt. Der Maschineningenieur gehörte zu den maßgeblichen Entwicklern der ersten LE, die 1987 auf den Markt kam, und er trainierte von Anfang an damit. Auch heute, mit 67 Jahren, sind für ihn Rückenschmerzen ein Fremdwort; er sagt, das Training halte ihn körperlich und geistig jung. Mehr erfahren über Phil Sencil

Computergestützte Rückenmaschine

Studie liefert den Beweis

Eine Studie von Beate Lauerbach verdeutlicht die Trainingswirkung der LE: 388 Patienten mit eindeutiger OP-Indikation wurden beim Krafttraining an der LE begleitet. Am Ende der Studie konnten 344 Patienten auf den operativen Eingriff verzichten.

Das optimale Krafttraining für Rücken, Nacken und den ganzen Körper

Unser Tipp gegen einen verspannten, schmerzenden Nacken: Trainieren Sie an unserer computergestützten Cervical-Extension-Maschine (CE). Die fixierenden Schultergurte, das Brustpolster und die Nackenstütze sorgen dafür, dass die tiefen Rückenstrecker im Bereich der Halswirbelsäule isoliert und über den individuell möglichen Bewegungsradius wirksam trainiert werden.

Das Kieser Trainingskonzept empfiehlt in der Aufbauphase wöchentlich ein Rückentraining von 30 Minuten, danach sind zwei Einheiten pro Woche an der LE oder CE ideal. Eine deutliche Verbesserung des Kraftniveaus kann in der Regel schon nach 12 bis 18 Trainingseinheiten erzielt werden.

Uschi Bautzmann: «Nach 18 Trainingseinheiten, sprich nach gut drei Monaten, war ich zu 98% schmerzfrei.»

Auch die Schmerzen von Kundin Uschi Bautzmann verschwanden innert drei Monaten – nachdem sie ihr trotz verschiedenster Therapien jahrelang Probleme bereiteten und bis zum Jobverlust führten. Mittlerweile hat sie ihre zwei Bandscheibenvorfälle und die Vorwölbung im Griff – und kann als Physiotherapeutin bei Kieser Training ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus erster Hand an andere Rückenpatienten weitergeben. Mehr erfahren über Uschi Bautzmann

Ein wichtiger Tipp: Beim Aufbau der Rückenmuskulatur sollte der Gegenspieler, der Bauch, nicht vergessen werden. Der gerade Bauchmuskel stabilisiert den Rumpf und die Stellung des Beckens, sodass die Bandscheiben im Bereich der Lendenwirbelsäule entlastet werden. Ein ergänzendes Rumpftraining ist daher unerlässlich. Um den Rücken zusätzlich zu stärken, ist es überdies wichtig, auch die Beine, Arme, das Gesäß sowie den Beckenboden zu trainieren. Eine Übersicht aller Trainingsübungen für einen starken Körper finden Sie hier.

Auch im Schulter- und Nackenbereich sind starke Rückenstrecker gefragt.

Gestärkt, energiegeladen und zufrieden

So gestärkt, lebt sich das Leben gleich viel entspannter. Seien Sie bereit für neue Herausforderungen. Ein starker Rücken stützt Sie in jeder Situation.

Und brennen Sie schon darauf, unser Rückentraining auszuprobieren. Dann melden Sie sich für ein unverbindliches, kostenloses Einführungstraining an.

Mehr Informationen zum Thema Rücken