Kundenbereich
defr

Krafttraining

Mythos: Bauchtraining reduziert Bauchspeck

Vor dem Sommer noch schnell ungeliebte Fettpolster an bestimmten Körperstellen abtrainieren? Ein Mythos, der sich hartnäckig hält.

Fettabbau an bestimmten Körperstellen funktioniert nicht, denn dieser ist genetisch und hormonell bedingt unterschiedlich. Sprich: Bauchtraining hilft nicht gegen Bauchspeck. Wer abnehmen will, muss mehr Energie ausgeben als einnehmen. Aber Vorsicht: Eine reine Diät killt Ihr Abnehmziel. Der Grund: Ihr Körper würde zur Energiegewinnung vermehrt auf Muskel- statt auf Fettmasse zurückgreifen. Und damit verlieren Sie nicht nur tragende Substanz. Nein, Sie schwächen auch einen großen Treiber Ihrer Fettverbrennung. Schwindet die Muskelmasse, sinkt Ihr Grundumsatz. Das ist grob gesagt die Energie, die Ihr Körper in Ruhe verbraucht.

Die gute Nachricht: Mit Kieser Training reduzieren Sie den Muskelabbau während einer Diät und fördern stattdessen den Aufbau. Eine eiweißbetonte Ernährung liefert Ihren Muskeln dafür die notwendigen Bausteine. Durch den Muskelaufbau und mehr Muskelmasse können Sie Ihren Grundumsatz nachhaltig steigern.

Fakt ist: Je mehr Muskelmasse Sie haben und je vollständiger und intensiver Sie diese bei körperlichen Aktivitäten einsetzen, desto höher ist Ihr gesamter täglicher Energieverbrauch. Und genau das braucht es, um erfolgreich abzunehmen.

Apropos: Als übergewichtig gilt, wer einen Body Mass Index (BMI) von über 25 hat. Lassen Sie sich davon nicht in die Irre führen: Der BMI ist nämlich eine unzureichende Größe, um zu bestimmen, ob jemand übergewichtig ist. Dieser Wert gibt keine Auskunft darüber, ob Sie viel oder wenig Muskel- bzw. Fettmasse haben. Unsere BIA (bioelektrische Impedanzanalyse) verrät Ihnen in dagegen in 24 Sekunden, wie Fett- und Muskelmasse in Ihrem Körper verteilt sind.

Weiter Informationen zur BIA-Messung

Kieser Expertin Nina rät:

1. Energieaufnahme reduzieren
Wer abnehmen will, muss eine negative Energiebilanz sicherstellen. Dazu muss man die Energieaufnahme etwas runterschrauben, damit der Körper die notwendige Energie aus den eigenen Depots gewinnt. Aber bitte nicht ohne Krafttraining. Ihr Körper soll schließlich die Fett- und nicht die Muskeldepots abbauen.

2. Energieverbrauch erhöhen
Mit jedem Training steigern Sie bis zu 72 Stunden Ihre Muskelaufbaurate. Und das verbraucht Energie. Durch diesen Effekt und mehr Muskelmasse erhöhen Sie Ihren Grundumsatz. Der tägliche Energieverbrauch lässt sich weiter steigern, wenn Sie Ihre Muskeln täglich bei körperlicher Aktivität einsetzen.

3. Eiweißbetonte Ernährung
Damit dem Körper nach dem Krafttraining ausreichend Bausteine für den Muskelaufbau zur Verfügung stehen, ist es wichtig, dass Sie auf eine eiweißbetonte Ernährung achten.

Zugehörige Beiträge

Krafttraining als Basis

Frauenpower

Welche Auswirkung hat Kieser Training auf den Stoffwechsel?

Die Kraftmessung

Die Vorteile des Maschinentrainings

Der Körper im Gleichgewicht

"Nach dem Training fühle ich mich immer gut"

"Richtig, angenehm ist es nicht, aber wirksam."

Zehn gute Gründe für Krafttraining

Vermeiden Sie schnelle Bewegungen

Kiesers Neue – die i-B6

Abnehmen mit Krafttraining

Muskelaufbautraining ist in jedem Alter wichtig

Fit und stark mit 91

"Ich fühle mich fit!"

Gesunder Muskelaufbau mit Krafttraining

Haltung einnehmen und Nacken schonen

Beine trainieren – jetzt noch komfortabler

"Aufstehen. Immer wieder aufstehen."

Krafttraining lohnt sich.

"Kraft fliegt einem nicht zu. Man muss schon etwas tun und dranbleiben."

Medizinische Trainingsberatung: Wenn der Arzt die Defizite aufzeigt.

Die Übungsreihenfolge "von den großen zu den kleinen Muskeln" ist sinnvoll, aber nicht zwingend

Schlafen Sie gut!

Verlust der Muskeln in der Quarantäne

Geschichte des Krafttrainings

Das Konzept von Kieser Training

Die Muskelformel

Gesund im Home-Office: Unsere Expertin erklärt, worauf es ankommt

Motivation fürs Training: So bleiben Sie dran

Training im Sommer: Was motiviert Sie?

Mit Krafttraining gegen Stress

Runterkommen. Abschalten. Stress bewältigen.

Der Schulter besser nicht die kalte Schulter zeigen

Die Qualität entscheidet

Im Gespräch mit Dr. Wimmer

„Ich gebe nie auf!“