defr
Aktion gültig bis 30.09.2018: 6x kostenlos trainieren
Zum Angebot

Muskulatur

Jungbrunnen für die Muskeln

Satellitenzellen

Die Zellen eines Erwachsenen Muskels können sich nicht teilen und vermehren. Dank unserer Satellitenzellen können sie aber dennoch regenerieren und wachsen.

Satellitenzellen sind Muskelstammzellen, die kaum ausdifferenziert, d. h. ausentwickelt sind und sich im Gegensatz zur erwachsenen Muskelfaser teilen können. Ihren Namen tragen sie aufgrund ihrer Position: Wie Satelliten befinden sie sich quasi in der Umlaufbahn der Muskelfaser.

„Satellitenzellen sind wesentlich dafür verantwortlich, dass unsere Muskelfasern regenerieren und wachsen können“, sagt Dr. sc. ETH David Aguayo von der Forschungsabteilung Kieser Training. „Im Normalfall ruhen die Muskelstammzellen unter der Basallamina. Durch verschiedene Reize können wir sie aber aktivieren – beispielsweise durch körperliche Aktivität.“ Dann beginnen sie, sich zu vermehren. Anschließend kehren sie entweder in den Ruhezustand zurück – d.h. sie füllen das Stammzellreservoir – oder differenzieren aus und bilden neue Zellkerne, welche in die bestehenden Muskelfasern eingebaut werden können. Eine ausreichende Anzahl von Zellkernen ist für das Muskelwachstum essenziell – schließlich liegt hier, schön verpackt in der Desoxyribonukleinsäure (DNS), der Bauplan für neues Muskelprotein.

„Extensives Muskelwachstum – beispielsweise in der Jugend – geht mit einer Erhöhung der Zellkerne einher“, so Aguayo. Der Grund: Die in einer Faser vorhandenen Kerne können jeweils nur ein bestimmtes Areal mit DNS versorgen.

Ab einem bestimmten Ausmaß an Muskelwachstum ist der weitere Aufbau nur durch die Addition neuer Zellkerne möglich. „Eine kontinuierliche körperliche Aktivität erhöht die Anzahl der Satellitenzellen und ist somit essenziell, um Muskelmasse auszubilden oder im Alter zu erhalten“, betont Aguayo.

Keine Regeneration ohne Satellitenzellen

Wird eine Muskelfaser verletzt, kann es zu einem Verlust der Zellkerne und damit des DNS-Gehaltes kommen. Ohne Satellitenzellen würde die „Reparaturkapazität“ unserer Muskelfaser abnehmen. Wissenschaftler sind sich einig, dass dauerhaftes und regelmäßiges Krafttraining die Anzahl der Satellitenzellen wieder steigert. „Wir gehen davon aus, dass dies das regenerative Potenzial der Skelettmuskulatur erhält oder sogar verbessert.“